ICSI-Verfahren: Merkmale und Möglichkeiten

Während die IVF eingesetzt wird, wenn die Empfängnis durch das Verschulden der Frau nicht zustande kommt, wird die ICSI eingesetzt, wenn das Problem in der schlechten Qualität der Spermien des Partners liegt. Die Feskov Human Reproductive Group setzt alle fortschrittlichen Reproduktionstechniken ein, einschließlich der Leihmutterschaft. Sie bieten auch einen einzigartigen Kryokonservierungs- und Embryotransfer-Service an.

ICSI - was ist das Verfahren und wie unterscheidet es sich von IVF?

Zur Behandlung der Unfruchtbarkeit durch IVF wird eine Eizelle mit einer Samenzelle unter In-vitro-Laborbedingungen, d. h. künstlich, verschmolzen. Bei der In-vitro-Fertilisation werden die negativen Einflüsse, die den natürlichen Empfängnisprozess stören, fast vollständig beseitigt. Durch die Zellverschmelzung entsteht ein Embryo, der in die Gebärmutter der Frau eingepflanzt wird. Wenn er sich erfolgreich an der Gebärmutterwand festsetzt, kommt es zu einer Schwangerschaft.

Die ICSI oder intrazytoplasmatische Injektion wird ebenfalls zur Lösung von Unfruchtbarkeitsproblemen eingesetzt. Sie wird bei Unfruchtbarkeit eingesetzt, wenn das Erbgut des werdenden Vaters von schlechter Qualität ist. Bei diesem Verfahren wählt der Embryologe durch Selektion die gesündesten, aktivsten und lebensfähigsten Spermien aus und bringt sie durch Mikroinjektion direkt in die Eizelle ein.

Auf diese Weise spielt die ICSI die Rolle eines ergänzenden Verfahrens, das die IVF-Behandlung erheblich verbessert. Es ist daher sinnlos, sie zu vergleichen. Der grundlegende Unterschied zwischen der IVF- und der ICSI-Technik besteht jedoch darin, dass das beste Sperma für die Empfängnis genommen wird. Beim herkömmlichen IVF-Protokoll hingegen werden viele männliche Keimzellen verwendet, und die Empfängnis erfolgt durch einen zufälligen Kandidaten. Oder auch nicht, je nach den morphologischen und physikalischen Eigenschaften der Keimzellen.         

Indikationen und Kontraindikationen für ICSI

Statistiken zeigen, dass die IVF-ICSI ein besseres Ergebnis als die klassische In-vitro-Fertilisation hat.

Experten empfehlen die Kombination dieser Techniken in folgenden Fällen:

  • die Frau ist über 40 Jahre alt;
  • Es wurde eine große Anzahl erfolgloser IVF-Protokolle durchgeführt (die Effizienz der konventionellen Empfängnis unter Laborbedingungen liegt unter 50 %);
  • Endometriose in der Vorgeschichte;
  • immunologischer Unfruchtbarkeitsfaktor (der Körper des Patienten produziert Antikörper gegen Spermien));
  • Es wurde eine geringe Spermienaktivität festgestellt;
  • Geringer Gehalt an Geschlechtszellen im Ejakulat;
  • Sperma enthält weniger als 5 % gesunde Keimzellen;
  • bei dem Mann wurde eine Erkrankung des Samenleiters diagnostiziert.

Bevor der Arzt mit dem Eingriff beginnt, wird er den Patienten zu einem Gentest überweisen, da Anomalien des männlichen Fortpflanzungssystems erblich bedingt sein können. Und nachdem der Embryo gezüchtet wurde, wird er immer mittels Präimplantationsdiagnostik auf mögliche Chromosomenanomalien untersucht.

IVF-ICSI-Manipulation - Kontraindikationen:

  • Krebs verschiedener Ätiologie;
  • Schwere psychische Gesundheitsprobleme;
  • Schwere somatische Erkrankungen;
  • HIV-Infektion;
  • Gebärmutteranomalien, die die Geburt des Fötus verhindern;
  • Diabetes ;
  • Anämie im fortgeschrittenen Stadium;
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen;
  • Erkrankungen des Nervensystems, usw..

Die Entscheidung, ob bei einem IVF-Zyklus eine intrazytoplasmatische Injektion durchgeführt werden soll, trifft immer nur der Arzt nach einer Untersuchung.

Was ist das Besondere an dieser Technologie?

Reproduktionsmedizinische und embryologische Eingriffe erfordern besondere Qualifikationen, Fähigkeiten und Erfahrungen des Facharztes. Außerdem sind spezielle Hightech-Geräte und -Instrumente erforderlich.

Der Vorgang des Einbringens eines Spermiums in eine Eizelle findet unter mikroskopischer Vergrößerung statt. Der Embryologe, der sozusagen die Rolle des Schöpfers spielt, indem er die Empfängnis in vitro vornimmt, sollte sehr vorsichtig sein. Schließlich hängt der Erfolg der intrazytoplasmatischen Injektion davon ab.                               

Zur Manipulation von Eizellen und Spermien nimmt der Arzt spezielle Miniaturinstrumente aus Glas - eine Mikronadel und einen Mikrosauger -, die es ihm ermöglichen, in das Innere einer Zelle einzudringen, ohne deren Struktur zu beschädigen. Diese Glasinstrumente sind an Manipulatoren befestigt, und die Kontrolle liegt in den Händen des Embryologen. Das vom Ejakulat gereinigte Sperma wird von einem Arzt analysiert. Dann wird das Beste, lebensfähige und morphologisch perfekte Sperma ausgewählt.

Schritte im IVF+ICSI-Prozess

Wie jede andere komplexe Manipulation hat auch das Verfahren der In-vitro-Fertilisation durch Mikroinjektion seine Phasen:

  1. Stimulation der Superovulation mit individuell ausgewählten Hormonen, wenn die Eierstöcke der Frau mehr Eizellen produzieren;
  2. Nachdem die Eizellen gereift sind, werden sie aus den Follikeln entnommen.
  3. der werdende Vater spendet Spermien, aus denen mit speziellen Methoden das beste genetische Material ausgewählt wird.
  4. die Befruchtung durch Mikroinjektion.
  5. Kultivierung des Embryos.
  6. Untersuchung mittels PGD/NGS auf Chromosomenanomalien.
  7. Einsetzen des Embryos in die Gebärmutter.

Das Verfahren für die intrazytoplasmatische Insertion ist wie folgt:

  1. Die Mikronadel macht das Sperma durch Unterbrechung des Schwanzes unbeweglich (immobilisiert).
  2. Geeignete männliche Geschlechtszellen werden in die Mikronadel gesaugt.
  3. die Eizelle wird auf einem Mikrosauger fixiert.
  4. Der Embryologe durchsticht die Eihülle mit einer gläsernen Mikronadel und führt das Sperma ein.

Die In-vitro-Befruchtung mittels ICSI wird so weit wie möglich von Spezialisten überwacht. Dank der sorgfältigen Auswahl der Keimzellen beider Partner und der gezielten Befruchtung weist die IVF-ICSI auch bei Patienten mit schwerer männlicher Unfruchtbarkeit eine hohe Wirksamkeit auf.

Wie hoch sind die Kosten für das ICSI-Verfahren?

Die IVF-ICSI-Methode ist für viele Paare mitunter die einzige Möglichkeit, ihr Wunschkind zu bekommen.  Wer sich für eine In-vitro-Befruchtung mittels Mikroinjektion interessiert, sollte sich darüber im Klaren sein, dass die ausgefeilte und innovative Technologie, die zur Bekämpfung der Unfruchtbarkeit eingesetzt wird, nicht billig ist.

Abgesehen von den speziellen Manipulationen, die von qualifiziertem Personal mit besonderen Fähigkeiten und Fertigkeiten durchgeführt werden müssen, ist die Hightech-Ausrüstung teuer. Sowie medizinische Unterstützung in Form von Medikamenten, Verfahren und Untersuchungen, die erforderlich sind, um den Körper auf den Eingriff vorzubereiten. Der endgültige Preis der Manipulation wird jedoch durch die Anzahl der Schritte bestimmt, die der Arzt auf der Grundlage von diagnostischen Maßnahmen und Untersuchungen vorschreibt.

Bei der Feskov Human Reproductive Group ist die Technik standardmäßig in allen Reproduktionspaketen enthalten, die zu einem festen Preis mit einer Garantie für ein gesundes Baby angeboten werden. Das Zentrum bietet seinen Patientinnen auch die Möglichkeit, Eizellen einzufrieren und zu transportieren. Dies erleichtert häufig das IVF-Protokoll.

Was beeinflusst den Erfolg der Mikromanipulation?

Die weltweite Praxis mit IVF + ICSI zeigt, dass 20-60% der Schwangerschaften erfolgreich sind. Manchmal sind es sogar bis zu 80 %! Nach der Mikroinjektion liegt die Zahl der befruchteten Eizellen bei 70 %. Und die Wahrscheinlichkeit eines negativen Ergebnisses liegt bei weniger als 5 %. Gleichzeitig sind die gewonnenen Embryonen gesund und entwickeln sich in 90-95 % der Fälle normal.

Es ist klar, dass der Erfolg der Technik direkt von der individuellen Gesundheit und dem Lebensstil des Mannes und der Frau des Paares abhängt. So wirken sich beispielsweise Übergewicht, Rauchen, Alkohol und chronischer Stress negativ auf die Keimzellen der zukünftigen Mutter und des Vaters aus.

Außerdem ist es wichtig:

  • Alter der Patienten;
  • Zustand des Hormonsystems;
  • eine Vorgeschichte mit anderen Krankheiten.

In diesem Fall kommt es vor allem auf die Qualität der Eizellen und die reproduktive Gesundheit der Frau an. Die entnommenen Eizellen müssen voll ausgereift und lebensfähig sein und die Gebärmutterschleimhaut muss für die Einnistung des Embryos vorbereitet sein.

Darüber hinaus sollten die Bedingungen im embryologischen Labor den Umweltbedingungen einer natürlichen Empfängnis entsprechen. So wird das Ei bei einer Temperatur von 37 Grad Celsius in die Gebärmutter transportiert. Daher ist es bei der künstlichen Durchführung des Aktes sehr wichtig, dass ein angemessenes Temperaturregime gewährleistet ist.

Bis vor etwa 20 Jahren bestand die einzige Möglichkeit, ein Kind zu bekommen, für Patienten, die an einer schweren Form der männlichen Unfruchtbarkeit litten, darin, Spendersamen zu verwenden. Dank fortschrittlicher Technologien wie ICSI sind heute Tausende von Eheleuten auf der ganzen Welt Eltern eines genetisch geborenen Babys geworden!


Tags:

ICSI IVF PGD



Empfehlen:
Empfehlen
Populär

Related



Alle Tags

Leihmutterschaft Gesetz Geburtsurkunde Kindergesundheit IVF Eizellenspende Belgien Brüssel Unfruchtbarkeit Fruchtbarkeitsfensters Geschichte der Leihmutterschaft reproduktiven Dienstleistungen Nachrichten Leihmutterschaftsdienste Leihmutterschaftsagentur Versicherung IUI In-vitro-Fertilisation Ukraine Eizellspenderin Leihmutter Leihmutter-Kind VIP-Leihmutterschaft soziales Einfrieren Einfrieren von Eizellen Europa Preis der Leihmutterschaft Biotex Biotexcom falsche Leihmutterschaft Leihmutterschaftsbetrug Italien USA Reproduktionsarzt gesundes Kind Ukrainische Spender Russland HIV HILFE Spenderinnen von Oozyten Single-Mann PID gesundes Baby Diagnose Unfruchtbarkeit Tschechische Republik Georgien Kosten für Leihmutter Promi Klinik Deutschland Zwillinge Kindsgeburt Kinderwunschklinik Spendereizellen Niederlande Zypern Dänemark Empfängnisverhütung Veranstaltung private Leihmutterschaft Frankreich Konferenz Paris KiWu Kanada Kosten einer Eizellspenderin Vereinigtes Königreich Großbritannien Berlin Kinderwunsch Tage COVID Portugal Österreich Griechenland afrikanische Eizellspenderin Israel Australien PGD Kindergeschlecht Spanien Irland Finnland Norwegen Schottland Agentur Mitochondrien-Transfer Repräsentanz London Single-Frauen Leihmutterschaftsprogramme für Single Samenspende Adoption von Embryonen Leihmutterschaftstreffen Fertility Show PCOS Lupus Embryotransfer Mukoviszidose ICSI PICSI IMSI Krieg Kryobank gefrorenen Embryonen
Kontaktieren Sie uns
Kontaktieren Sie uns
Melden Sie sich zu unserem Newsletter an
We Will Contact