Was Sie über den Embryotransfer wissen sollten

Verschiedenen Quellen zufolge kann das lang erwartete Wunder in 40-50 % der Fälle eintreten. Dank medizinischer Innovationen ist die Zahl der Schwangerschaften nach IVF jedoch stetig gestiegen. Der Transfer von kryokonservierten Embryonen zum Beispiel erhöht die Schwangerschaftsrate auf 50-70%! Und die Feskov Human Reproductive Group hat eine einzigartige Dienstleistung eingeführt - den Transport von Kryo-Embryonen aus allen Ländern zur Verwendung in Reproduktionsprogrammen.

Besonderheiten des Embryotransferverfahrens 

Der Transfer des Embryos in die Gebärmutter ist der letzte und wichtigste Teil des Prozesses der In-vitro-Fertilisation. Durch eine möglichst vorsichtige und sanfte Übertragung an der besten geeigneten Stelle in der Gebärmutter kann sich der Embryo an der Schleimhaut festsetzen und seine Entwicklung zum Baby beginnen.

Bei der IVF muss die Frau Hormone einnehmen, die die Eierstöcke zur Reifung von etwa 10-15 Eizellen anstelle von 1-2 Eizellen anregen.

Die reifen Eizellen werden durch eine trasnwaginale Punktion aus den Eierstöcken entnommen und in das embryologische Labor gebracht. Hier findet das Sakrament der Zeugung eines neuen Lebens statt - die Eizellen werden von Embryologen mit Spermien befruchtet.

Kommt es zu einer Befruchtung, werden die Embryonen 2-5 Tage lang kultiviert und dann in die Gebärmutter der zukünftigen Mutter übertragen. Wenn der Embryo in die Gebärmutterwand eingepflanzt wird, entsteht eine Schwangerschaft.

Diese Methode der Empfängnisregelung ist in verschiedenen Fällen erforderlich, in denen der natürliche Prozess prinzipiell nicht möglich oder sehr schwierig ist. Es gibt viele Gründe für eine IVF, darunter die folgenden:

  • Ovulationsstörungen - bei unregelmäßigem Eisprung stehen weniger Eizellen zur Befruchtung zur Verfügung;
  • Eileiteranomalien - ein Weg, über den die Eizellen in die Gebärmutterhöhle gelangen. Im Falle von Narben oder anderen Schäden ist der Weg der Eizelle schwierig und nicht immer erfolgreich;
  • Endometriose - wenn die Gebärmutter überwuchert ist, was auf eine Fehlfunktion des Fortpflanzungssystems hinweist;
  • Ovariales Unterernährungssyndrom - wenn die Eierstöcke nicht richtig funktionieren, nicht die richtige Menge an Östrogen produzieren und keine Eizellen bilden;
  •  Myom - kleine gutartige tumorartige Wucherungen an den Wänden der Gebärmutter, die verhindern können, dass aus einer Eizelle eine Eizelle wird;
  • Genetische Anomalien - bestimmte Erbfaktoren können das Eintreten einer Schwangerschaft verhindern;
  • Probleme beim Mann - geringe Spermienproduktion, inaktive Spermien, Hodendeformationen und andere reproduktive Anomalien beim Partner.

Diese und andere Gründe können ein Hindernis für eine natürliche Empfängnis darstellen.

Arten der Manipulation

Sobald eine Eizelle befruchtet ist und sich zu einem Embryo entwickelt hat, wählen die Experten eine der besten Möglichkeiten für den Transfer zur Frau:

  1. Ein Verfahren mit frischen Embryonen, die unmittelbar nach der Befruchtung und einer 1-2- oder 3-5-tägigen Kultivierung zur Einnistung in die Gebärmutterhöhle übertragen werden. Dafür werden nur die besten und gesündesten Embryonen ausgewählt, die durch ein genetisches Präimplantationsscreening (PGD/NGS) getestet werden. Außerdem lässt sich mit dem Test das Geschlecht des Babys bestimmen.
  2. Manipulation kryokonservierter Keimzellen. Alle gesunden Embryonen, die von früheren IVF-Zyklen übriggeblieben sind, können bei extrem niedrigen Temperaturen eingefroren und in flüssigem Stickstoff in Dewar-Gefäßen bis zur späteren Verwendung gelagert werden. Sie können in 99 % der Fälle ohne Verlust der Lebensfähigkeit aufgetaut und in die Gebärmutter übertragen werden. Auf diese Weise ist es möglich, finanzielle und zeitliche Ressourcen zu sparen, indem die Stimulation der Eierstöcke, die Entnahme der Eizellen und die In-vitro-Fertilisation übersprungen werden.
  3. Handelt mit einem Embryo, der sich zu einer Blastozyste entwickelt hat. Wenn durch die Befruchtung viele Embryonen entstehen, ist es normal, dass man wartet, bis sie sich bis zum Blastozystenstadium entwickelt haben. Dies ist der 5. bis 6. Tag des Anbaus. Einigen Studien zufolge ist der Embryotransfer in diesem Stadium erfolgreicher als der Transfer an Tag 3. Andere Studien weisen jedoch darauf hin, dass dies riskant sein kann und dass die Methode nicht in allen Fällen angewendet werden sollte. Das hängt von den medizinischen Indikationen ab.
  4. Hilfsschraffur. Es handelt sich um einen mikrochirurgischen Eingriff, der der wachsenden Blastozyste hilft, ihre Hülle zu verlassen, d. h. auszuschlüpfen. Dazu verwenden die Experten mechanische, chemische oder Laser-Mittel, um die glänzende Oberflächenhülle des Embryos zu verdünnen, so dass er im richtigen Moment auswachsen und sich in die Gebärmutterwand einnisten kann. Forschungsergebnissen zufolge ist die Methode bei frischen Embryonen nicht so wirksam wie bei eingefrorenen Embryonen. Die Erfolgsquote von Schwangerschaften mit Kryo-Embryo-Brut nimmt zu.

Aber wie viele Embryonen können sinnvollerweise übertragen werden? Einige Ärzte sind der Meinung, dass eine ausreicht, andere meinen, dass zwei ausreichen, da sich dadurch die Chancen auf eine erfolgreiche Schwangerschaft verdoppeln. Sie hängt vielmehr vom Alter und den individuellen Parametern der Frau ab. Eine Patientin unter 35 Jahren, die gute Chancen auf eine normale Schwangerschaft hat, erhält nur einen Embryo.

Dies wird durch die Studie bestätigt, die besagt, dass bei Frauen unter 38 Jahren der Transfer eines einzigen Embryos das Risiko einer Mehrlingsschwangerschaft verringert. Und mehrere Embryonen sind nicht notwendig, da sie keinen Einfluss auf die Rate der Lebendgeburten haben.

Wenn die Erfolgsaussichten gering sind, können die Ärzte die "High Load"-Methode empfehlen, bei der 3 oder mehr Embryonen übertragen werden. Damit wenigstens einer von ihnen Wurzeln schlägt.

Der Grad des Überlebens der Embryonen hängt von der Ursache der Unfruchtbarkeit, von genetischen Störungen und von den individuellen Eigenschaften des weiblichen Körpers ab. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass gefrorene Embryonen besser anwachsen als frische Embryonen. Außerdem können eingefrorene Keimzellen für weitere Transfers und wiederholte IVF-Zyklen verwendet werden, was für alle Beteiligten sehr praktisch ist.

Was geschieht vor, während und nach dem Embryotransfer?

Zwei bis drei Tage vor dem Transfer entnimmt der Arzt Ei- und Samenzellen. Die besten Vertreter des genetischen Materials werden dann mit speziellen Techniken ausgewählt. Anschließend findet eine In-vitro-Fertilisation statt.

Die befruchteten Eier bleiben 3 bis 5 Tage in der Kultur. Wenn sich eine ausreichende Anzahl guter Embryonen entwickelt, können 1-2 für den Transfer ausgewählt und der Rest für die nächsten IVF-Zyklen eingefroren werden.

Die Manipulation wird durch einen Bauchultraschall bei voller Blase zur besseren Visualisierung überwacht. Die Embryonen werden in einen Katheter eingesetzt, der durch den Gebärmutterhalskanal in die Gebärmutter eingeführt wird. An der an der besten geeigneten Stelle, in der Mitte der Höhle, werden die Embryonen freigesetzt.

Eine Anästhesie ist in diesem Fall in der Regel nicht erforderlich. Es kann jedoch zu leichtem Unwohlsein, Krämpfen, Blähungen oder Ausfluss aus der Scheide kommen.

Nach der Manipulation können Sie sich für 1-2 Stunden auf den Rücken legen. Bis zu einer Nachuntersuchung in 2 Wochen, bei der eine Schwangerschaft festgestellt werden kann, ist es besser, auf körperliche und sexuelle Aktivitäten zu verzichten. 

Wahrscheinliche Risiken der Aktion

Das Verfahren der Gametentransplantation ist mit keinen besonderen Risiken verbunden. Unangenehme Folgen sind eher mit einer vorangegangenen Hormontherapie verbunden. 

Das größte Risiko der Transplantation ist die Möglichkeit von Mehrlingsschwangerschaften oder Mehrlingsschwangerschaften auf einmal. Dies geschieht, wenn mehrere getrennte Keimzellen gleichzeitig an der Gebärmutterwand befestigt sind. Dies kann zur Geburt von Totgeburten oder Babys mit niedrigem Geburtsgewicht oder anderen Entwicklungsstörungen führen. Mehrlingsschwangerschaften führen in der Regel zu Frühgeburten und gesundheitlichen Komplikationen für die Schwangere. Dies geschieht häufig bei IVF und sehr selten beim natürlichen Empfängnisprozess.

Welche Komplikationen manchmal auftreten:

  • leichte Blutungen;
  • Umwandlung von Vaginalausfluss;
  • Infektion;
  • Folgen der Narkose, falls eine solche angewendet wurde.

Die Wahrscheinlichkeit eines spontanen Schwangerschaftsabbruchs (Fehlgeburt) ist in etwa so hoch wie bei einem natürlichen Vorgang.

Die Feskov Human Reproductive Group bietet Patienten aus der ganzen Welt die modernsten Reproduktionstechnologien an, darunter IVF, genetisches Embryoscreening, Leihmutterschaft und Spenderservice. Unsere vielseitigen Programme zum Festpreis und ohne Aufpreis ermöglichen es selbst den hoffnungslosesten Fällen, glückliche Eltern zu werden. Wir nehmen auch die kleinste Chance auf Erfolg wahr und garantieren die Geburt eines gesunden Babys!


Tags:

Leihmutterschaft Embryotransfer


Empfehlen
Populär

Related



Alle Tags

Leihmutterschaft Gesetz Geburtsurkunde Kindergesundheit IVF Eizellenspende Belgien Brüssel Unfruchtbarkeit Fruchtbarkeitsfensters Geschichte der Leihmutterschaft reproduktiven Dienstleistungen Nachrichten Leihmutterschaftsdienste Leihmutterschaftsagentur Versicherung IUI In-vitro-Fertilisation Ukraine Eizellspenderin Leihmutter Leihmutter-Kind VIP-Leihmutterschaft soziales Einfrieren Einfrieren von Eizellen Europa Preis der Leihmutterschaft Biotex Biotexcom falsche Leihmutterschaft Leihmutterschaftsbetrug Italien USA Reproduktionsarzt gesundes Kind Ukrainische Spender Russland HIV HILFE Spenderinnen von Oozyten Single-Mann PID gesundes Baby Diagnose Unfruchtbarkeit Tschechische Republik Georgien Kosten für Leihmutter Promi Klinik Deutschland Zwillinge Kindsgeburt Kinderwunschklinik Spendereizellen Niederlande Zypern Dänemark Empfängnisverhütung Veranstaltung private Leihmutterschaft Frankreich Konferenz Paris KiWu Kanada Kosten einer Eizellspenderin Vereinigtes Königreich Großbritannien Berlin Kinderwunsch Tage COVID Portugal Österreich Griechenland afrikanische Eizellspenderin Israel Australien PGD Kindergeschlecht Spanien Irland Finnland Norwegen Schottland Agentur Mitochondrien-Transfer Repräsentanz London Single-Frauen Leihmutterschaftsprogramme für Single Samenspende Adoption von Embryonen Leihmutterschaftstreffen Fertility Show PCOS Lupus Embryotransfer Mukoviszidose ICSI PICSI IMSI
Kontaktieren Sie uns
Kontaktieren Sie uns
Melden Sie sich zu unserem Newsletter an
We Will Contact