kontakte


Wie ist es, wenn ein Kind zwei Mütter hat?

Wie ist es, wenn ein Kind zwei Mütter hat?
Sep 07, 2019

Moderne Fortpflanzungstechnologien ermöglichen es, ein Kind zu bekommen, wenn eine Frau es wirklich will, auch wenn es keinen Mann in ihrem Leben gibt. In letzter Zeit kann man immer mehr Geschichten darüber hören, dass ein Kind mithilfe der IVF und Spendersamen geboren und dann in einer Frauengesellschaft erzogen wird.

Wir möchten Ihnen auch drei solche Geschichten erzählen, in denen es keine Männer gibt, sondern es gibt Frauen, die Mütter werden wollten  und ihre Wünsche realisiert haben.

Geschichte 1: Wie Oma zur Leihmutter wurde

Von früher Kindheit an träumte Helen, dass sie eine Tochter haben würde. Aber der erste Besuch bei der Frauenärztin hat ihre Träume von dem Kind zerstört - es stellte sich heraus, dass sie das Mayer-Rokitansky-Küster-Hauser-Syndrom hatte, vereinfacht gesagt sie hat von Geburt an keine Gebärmutter.

Die Ärztin erklärte: "Das bedeutet, dass du nie ein Kind gebären kannst."

Helen wuchs auf, konnte sich aber nicht mit ihrer Kinderlosigkeit versöhnen, umso mehr, dass alle Freundinnen nacheinander Kinder zur Welt brachten. Zuerst dachte sie über die Adoption nach, aber es stellte sich heraus, dass es sehr schwierig war - Helen war nicht verheiratet, und das erschwerte die Situation sehr.

Und dann las sie in einer Zeitschrift einen Artikel über die Leihmutterschaft und die Hoffnung auf ein die Geburt eines Babys erschien wieder. Die teuerste Person, die Mutter, hat ihre Idee voll und ganz unterstützt. Und noch mehr. Mama bot sich als Leihmutter an. Aufgrund ihres Alters (42 Jahre) und ihrer guten Gesundheit konnte sie das Kind, ihren eigenen Enkel, austragen. Das IVF-Verfahren umfasste Eizelle von Helen und Spendersamen.

So wurde Jessica geboren, die Helen und ihre Mutter jetzt zusammen erziehen. Sie haben eine sehr freundliche und glückliche Familie, in der es zwar keine Männer gibt, aber Liebe und Harmonie herrscht.

Geschichte 2: Zwei Freundinnen, zwei Kinder und keine Männer

Julia und Natalie sind seit ihrer Studienzeit befreundet. Sie lebten zusammen in einem Studentenheim, dann mieteten sie zusammen eine Wohnung, in der sie bis heute leben. Jede von ihnen hatte Beziehungen zu Männern, aber irgendwann wurde ihnen klar, dass sie nicht heiraten wollen, sondern frei und unabhängig bleiben möchten.

Dann wurde Julia schwanger und bekam Michael. Das änderte nichts an ihrer Einstellung zur Ehe und im Haus erschien kein Mann. Die Freundinnen lebten noch zusammen, führten einen gemeinsames Haushalt und halfen einander. Natalie wurde sehr an Michael gebunden und scherzte, dass sie seine zweite Mutter ist. Aber einmal verstand sie, dass sie trotzdem ihr eigenes Kind haben möchte. Zu diesem Zeitpunkt hatte sie keinen Mann, der Vater ihres Kindes werden könnte, deshalb nahm sie am Reproduktionsprogramm mit Spendersamen und der IVF teil. Alles gelang und sehr bald erschien ein kleines Mädchen in ihrer Wohnung.

"Ich wurde von der Verwendung von Spendersamen abgeraten. Sie sagten, ich soll auf "meinen Mann" warten. Aber ich möchte nicht auf etwas warten. Ich möchte jetzt leben und ein Kind großziehen. Jetzt fühle ich mich wohl und gut, ich bin mit allem zufrieden und Julia unterstützt mich sehr. In unserer Wohnung leben 2 Mütter und 2 Kinder, und es ist uns absolut recht! “,- sagt Natalie.

Geschichte 3: „Regenbogenfamilie“

Sophie und Eva leben seit 5 Jahren als ein Paar zusammen. Sophie dachte immer, sie müsse ein Kind zur Welt bringen, bis sie 30 Jahre alt wird, und als sie 27 wurde, erzählte sie Eva von ihrem alten Traum. "Ich war sehr besorgt, dass Eve mich dabei nicht unterstützen würde, aber sie stimmte sofort zu und sagte, sie wolle auch, dass wir ein Kind hätten", erzählt Sophie. Nach langen Überlegungen und Diskussionen wurde entschieden, dass sie Spendersamen verwenden und die Hilfe einer Leihmutter in Anspruch nehmen.

"Wir haben beschlossen, dass ich mein Ei gebe", - sagt Sophie, -"und die Leihmutter das Baby austrägt, es wäre besser für uns beide." Wir waren sehr aufgeregt und haben viel erlebt. Wir haben sehr sorgfältig einen Samenspender ausgewählt, wir wollten, dass er uns beiden ähnlich wäre und dass er uns beiden gefallen würde. Unsere Leihmutter ist von Anfang an nicht schwanger geworden. Wir haben das nicht erwartet ... Es gab sogar den Gedanken, alles aufzugeben, aber der Wunsch, ein Kind zu haben, siegte. Wir versuchten es weiter und alles gelang. Als Chris geboren wurde, waren wir am 7. Himmel! Jetzt haben wir eine Tochter, sie ist schon 6 Monate alt und sie hat 2 Mütter, die sie sehr lieben! “

Diese drei Geschichten sind sehr unterschiedlich und zugleich ähnlich, weil sie davon erzählen, wie man das Ziel fest ins Auge fassen und keine Angst vor Hindernissen haben kann. Wenn Sie wirklich ein Kind haben wollen, dann hindert Sie nichts daran, Ihren Traum zu verwirklichen, denn heute gibt es keine unüberwindlichen Hindernisse mehr auf diesem Weg.

Die Feskov Human Reproduction Group bietet Fortpflanzungsprogramme an, die eine vollständige Palette von Hilfsmethoden umfassen, um die Geburt Ihres Kindes real zu machen. Unser Leistungsspektrum schließt eine umfassende Diagnostik, die Auswahl eines Samenspenders, IVF, die Auswahl einer Leihmutter und andere reproduktive Dienstleistungen, die Ihnen helfen, das Glück der Mutterschaft zu spüren!

Empfehlen:
Kontaktieren Sie uns:
X