Ist eine bekannte, anonyme oder offene Spendervereinbarung am besten?

  1. 🩺 Spender: bekannt, anonym, halboffen oder offen?
  2. 🤰 Wo wählt man einen Spender aus? Und welche Garantien gibt es?
  3. ⭐ Bekannt
  4. 💊 Anonym
  5. ✔ Halboffen
  6. 📝 Offen
  7. ⚡ Von einem Spender gezeugte Kinder

Spender: bekannt, anonym, halboffen oder offen?

Wie der Titel des Kapitels andeutet, müssen werdende Eltern eine Vereinbarung mit einem der aufgeführten Spender treffen. Lassen Sie uns sehen, wer wer ist:

  • Ein bekannter Spender ist eine Person aus dem Kreis der Verwandten oder Bekannten der zukünftigen Eltern, die sich bereit erklärt hat, ihnen genetisches Material zu spenden;
  • Ein anonymer Spender ist ein Fremder, über den Sie keine identifizierenden Informationen haben. Meistens werden seine Dienstleistungen von einer Agentur erbracht. Biologische Eltern können sich nur auf eine Beschreibung des Phänotyps oder ein Foto konzentrieren. In diesem Fall werden keine Kontakte bereitgestellt;
  • Halboffener Spender - Diese Option beinhaltet einen begrenzten Kontakt zwischen den Parteien über eine Agentur oder Klinik. Beispielsweise kann der Spender über den Erfolg seines Beitrags zur Familienerweiterung informiert werden, oder die leiblichen Eltern erlauben ihm, das Kind nach Erreichen der Volljährigkeit zu kontaktieren.
  • Ein offener Spender (persönlich) weiß, mit wem er zusammenarbeitet oder kennt sogar seine Eltern und hat Kontakt zu ihnen. Treffen und Kommunikation während des Programms und danach sind nach Ermessen der Parteien erlaubt.

Jede Spendemethode hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Betrachten wir diese genauer.

Bekannt

Viele Wunscheltern sind entschlossen, einen Verwandten oder Freund als Spender in das Programm einzubeziehen. Dieser Schritt hat unbestreitbare Vorteile:

  • Gefühl von Vertrauen und Sicherheit: Die Person, zu der Sie eine enge und vertrauensvolle Beziehung aufgebaut haben, wird Ihre Wünsche respektieren. Zum Beispiel, um die Geburt Ihres Kindes geheim zu halten, wenn Sie dies wünschen. Biologische Eltern kennen die Identität, den Hintergrund und die Familiengeschichte des Spenders und wissen, welches genetische Potenzial an ihr Kind weitergegeben werden kann.
  • Kostenersparnis: Durch die Dienstleistungen eines geliebten Menschen sparen Sie eine anständige Summe. Wenn ein geliebter Mensch dieser Rolle freiwillig zugestimmt hat, wird er wahrscheinlich nicht mit einer Gebühr rechnen. Sie müssen nur die Kosten für medizinische Eingriffe und die gesetzliche Regelung des Verfahrens tragen.
  • Eine neue Ebene der Kommunikation: Menschen, die durch die Spende von genetischem Material (insbesondere im Fall von Eizellen) geboren wurden, erfahren eine beispiellose Einheit, emotionale Nähe, neigen zu erhöhter Fürsorge und Toleranz gegenüber einander. All dies hilft, Stress aufgrund von Fruchtbarkeitsproblemen auszugleichen.
  • Die Möglichkeit einer genetischen Verbindung mit einem Kind für jemanden, der seine Eizellen oder sein Sperma nicht verwendet, wenn ein naher Verwandter (Bruder oder Schwester) Spender wird.

Entscheiden sich künftige Eltern dafür, seine Herkunft nicht vor dem Kind zu verheimlichen, wird es für ihn weniger stressig herauszufinden, dass eine enge Person, zu der seine Familie eine herzliche emotionale Beziehung pflegt, bei seiner Geburt eine Rolle gespielt hat.

Diesen Vorteilen stehen jedoch einige Nachteile gegenüber:

  • Verlängerung der Dauer des Reproduktionsprogramms und seiner Kosten durch die Teilnahme „ihres“ Spenders: Die Klinik wird seine Teilnahme nicht genehmigen, bis eine erweiterte Untersuchung durchgeführt wurde, um die medizinische und psychologische Eignung des Kandidaten zu bestätigen und rechtliche Fragen geklärt sind.
  • Mögliche Konflikte durch „Rollenvermischung“ oder gar Rechtsstreitigkeiten: Trotz der Angabe der leiblichen Eltern im Vertrag wird die Verweigerung der elterlichen Sorge durch den Spender festgehalten – es besteht die Gefahr zukünftiger Konflikte. Außerdem von verschiedenen Seiten: Eltern können vom Spender Unterhalt verlangen, obwohl er keine finanziellen Verpflichtungen trägt, und der Spender kann sein Sorgerecht anfechten.
  • Die vergangenen Erfahrungen können die Familie und den geliebten Menschen voneinander entfremden: Oft fühlen sich vor dem Hintergrund einer erfolglosen Kinderwunschbehandlung sowohl der Spender als auch die Familie schuldig. Der Spender kann sich auch schuldig fühlen, wenn er das Gefühl hat, seine Rolle unter Zwang angenommen oder Verfahren abgelehnt zu haben, wenn Angehörige es nötig hatten. Bei einer Spende einer Tochter für eine Mutter sind solche Konflikte aufgrund der Besonderheiten der Eltern-Kind-Beziehungen besonders schwer zu erleben.
  • Medizinische und ethische Probleme: „Kreuzspenden“, wie das Sperma eines Bruders an eine Schwester oder die Eizellen einer Schwester an einen Bruder, sind nicht akzeptabel. Erstens droht es mit möglichen genetischen Pathologien, und zweitens kann es als inzestuöse Beziehung wahrgenommen werden.

Anonym

Zu Beginn der Entwicklung von Reproduktionstechnologien galt das Konzept „die Parteien wissen nichts voneinander“ als das am meisten bevorzugte. Dafür werden folgende Argumente angeführt:

  • Reduzierung des Spenderrisikos: Die Person, die Keimzellen gespendet hat, ist vor Kindesunterhalt und elterlichen Klagen geschützt. Es gibt für ein Kind keine Möglichkeit, seine „echten“ Eltern zu finden.
  • Risikominderung für Eltern: Schutz vor potenziellen Spenderansprüchen auf elterliche Rechte. Sie können sich auch keine Sorgen machen, dass das Kind die Kommunikation mit dem sucht, der ihm bei der Geburt geholfen hat.
  • Schutz vor Scham und Minderwertigkeitsgefühlen: besonders relevant bei Samenspende. Die Unfruchtbarkeit ist für viele Väter ein schweres psychisches Trauma. Unnötig zu sagen, wie schmerzhaft es für sie ist, den Spender zu kennen und zu sehen.

Der Übergang vom Konzept der bedingungslosen Anonymität geschah jedoch nicht einfach so: Sie können die Gefühle und den Verstand des Kindes nicht ignorieren. Kinder sind sehr sensibel und aufmerksam: Sie können vermuten, dass etwas nicht stimmt, wenn sie sehen, dass sie nicht wie ihre Eltern sind. Oder zufällig herausfinden, dass sie mit ihrer Blutgruppe nicht von ihren Eltern geboren worden sein können. Dies kann zu ernsthaften internen Konflikten führen. Daraus ergeben sich in vielerlei Hinsicht die Nachteile der Anonymität der Spende.

Nachteile ergeben sich zusätzlich zu den oben genannten möglichen Handlungen des Spenders:

  • Zuverlässige Anonymität kann nicht garantiert werden: Dies liegt an den Aktivitäten von DNA-Labors, wo ein Kind oder Spender seine DNA einsenden und herausfinden kann, ob sie Verwandte haben, von denen sie nichts wissen. Das Kind kann so das Geheimnis seiner Herkunft entdecken.
  • Verletzung der Geheimhaltung durch Websites wie das Donor Sibling Registry: Ihr Kind kann herausfinden, dass es Geschwister hat, die aus dem genetischen Material eines Spenders gezeugt wurden.
  • Gesetzesänderung: Das Gesetz Ihres Landes kann Agenturen und Reproduktionskliniken rückwirkend dazu verpflichten, das Geheimnis der Geburt eines Kindes offenzulegen.

Sie sollten jedoch nicht unmissverständlich davon ausgehen, dass Informationen über den Spender das Kind verletzen und es zwingen, sich von Ihnen zu entfernen. In der überwältigenden Mehrheit der Fälle nimmt ein von seinen Eltern geliebtes Kind solche Neuigkeiten ziemlich gelassen auf und kann den Wunsch äußern, mit dem Spender zu kommunizieren. Und nachdem er alle für ihn interessanten Informationen erhalten hat, ist er seinen Eltern für die Ehrlichkeit und Liebe dankbar, mit der er umgeben ist.

Halboffen

Bei dieser Methode erfolgt die Kommunikation zwischen den Parteien über einen Vermittler einer Agentur oder Klinik, was dazu beiträgt, einige Risiken zu verringern und gleichzeitig das Recht des Kindes auf Informationen über seine Herkunft zu respektieren.

Zu den Vorteilen der Methode gehören:

  • Achtung der Rechte des Kindes: Nach Vollendung des 18. Lebensjahres kann es mit dem Spender Nachrichten austauschen, wenn es dies wünscht.
  • Ein Schritt in Richtung der Gefühle des Spenders: Informationen über die Anzahl der mit Gameten geborenen Kinder sowie Fotos von Kindern können bereitgestellt werden.

In diesem Fall können die Parteien vereinbaren, freundschaftliche Kontakte herzustellen, wenn sie dies wünschen. In einigen Fällen ist dies sogar im Stadium des Fortpflanzungsprogramms möglich.

Der größte und offensichtlichste Nachteil ist die Unfähigkeit, ein Geheimnis zu bewahren, und negative Gefühle (Scham, Minderwertigkeitsgefühle) seitens der Eltern oder des Kindes.

Diese Methode ermöglicht es Ihnen, ein Gleichgewicht zwischen teilweiser Vertraulichkeit und dem Erhalt der Informationen zu finden, die Eltern darüber benötigen, wessen Genetik an ihr Kind weitergegeben wird.

Offen

In diesem Fall kann es zu einer persönlichen Kommunikation der Eltern mit einem einzelnen Spender kommen. Die Parteien wissen ziemlich viel voneinander: Namen, Wohnort, Beruf. Voraussetzungen für die weitere Kommunikation zwischen den Familien werden geschaffen. Wie knapp es wird, entscheiden die Teilnehmer selbst.

Ein relativ neuer Ansatz wurde durch die Forschung von Kinderpsychologen vorgegeben, die die Einstellung von Kindern, die von einem Spender geboren wurden, zu ihrer Herkunft untersuchen. Die wichtigsten Schlussfolgerungen reduzieren sich auf die Notwendigkeit, das Recht des Kindes auf Kenntnis der Umstände seiner Geburt zu respektieren.

Von einem Spender gezeugte Kinder

Einige Statistiken:

  1. Etwa 76 % der Kinder würden gerne mehr über den Spender wissen (trotz der Tatsache, dass 90 % der untersuchten Kinder äußerst wenige Informationen über ihn hatten).
  2. 65 % bezeichnen den Spender eher als „leiblichen Vater/Mutter“.
  3. 80 % versuchten, einen Spender zu finden.
  4. 88% würden gerne freundschaftliche Beziehungen zu möglichen Stiefbrüdern und -schwestern, Kindern des Spenders, aufbauen.

Um Probleme mit der Selbstidentifikation vor dem Hintergrund des Gefühls, dass mit seiner Geburt „etwas nicht stimmt“, zu vermeiden, wird empfohlen, dem Kind zu sagen, wie es geboren wurde. Erfährt er davon aus Drittquellen (DNA-Labors, Brüder- und Schwesternregister etc.), kann Ihre Beziehung kompliziert werden.

Wichtig: Die allermeisten Kinder haben kein Motiv, „neue Eltern“ zu finden. Sie wollen einfach mehr über sich erfahren.

Ein weiteres Argument für die offene Spende sind die möglichen Langzeitfolgen. Zum Beispiel wird ein Spender im Laufe der Zeit eine Krankheit entwickeln, die Anzeichen einer Vererbung aufweist. Daher hilft es, die Familie darüber zu informieren, um rechtzeitig medizinische Maßnahmen zu ergreifen.

Wie die Beschreibungen nahelegen, kann die Art der Vereinbarung, die Sie wählen, Auswirkungen auf Ihre gesamte Familie und die Familie des Spenders haben. Analysieren Sie daher Ihre Erwartungen sowie die verfügbaren Möglichkeiten. Wenn Sie keinen Verwandten oder Freund kennen, der einer Spende zustimmen könnte, müssen Sie aus den drei verbleibenden Optionen wählen. Allerdings kann es auch hier zu Problemen kommen: Die von Ihnen gewählte Klinik oder Agentur bietet möglicherweise keine Dienstleistungen mit offener Spende an. Dann kommt es auf die Wahl zwischen halboffener oder anonymer Spende an.

Auch andere Faktoren sind bei der Entscheidungsfindung wichtig: die Gesetze des Landes, in dem das Fortpflanzungsprogramm durchgeführt wird (insbesondere, wenn auch eine Leihmutterschaft geplant ist), das für die Fortpflanzungsreise bereitgestellte Budget. Lassen Sie sich daher vor Vertragsabschluss unbedingt von einem auf dem Gebiet des Reproduktionsrechts tätigen Rechtsanwalt beraten. 

Wo wählt man einen Spender aus? Und welche Garantien gibt es?

Für welche Art von Vertrag Sie sich auch entscheiden, Sie haben einen zuverlässigen Garanten und Anbieter der erforderlichen Dienstleistungen.

Die Feskov Human Reproduction Group verfügt über eine riesige Datenbank mit Eizell- und Samenspendern aller Rassen und Phänotypen, einschließlich exotischer. Jeder Kandidat wird gründlich untersucht, ist psychisch für seine Rolle geeignet und hat nach den Gesetzen der Ukraine nicht einmal eine theoretische Chance, Ihre elterlichen Rechte in Frage zu stellen.

Der Grad der Nähe der Beziehung zum Spender wird von den leiblichen Eltern bestimmt: Wir haben Fälle sowohl mit offener Spende, wenn die Familie mit der Person, die die Gameten gespendet hat, über viele Jahre in Kontakt bleibt, als auch mit der anonymen, wenn die Familie anhand eines Fotos einen Spender auswählt und keinen Kontakt zu ihm pflegt.

Wenn Sie eine Ihnen nahestehende Person in das Programm einbeziehen möchten, begrüßen wir Ihre Entscheidung. Ergeben sich nach den Ergebnissen der Untersuchung Ihres Spenders keine medizinischen oder psychologischen Kontraindikationen, steht einem Vertragsabschluss mit ihm nichts im Wege!

Wenn Sie sich Sorgen über mögliche medizinische Langzeitfolgen in Form einer Erbkrankheit machen, aber nach dem Programm nicht mit dem Spender kommunizieren möchten, haben wir die Möglichkeit, diese Angst zu beseitigen. Der Service „Perfect Human“ beseitigt sogar die Veranlagung für mehr als 500 Erbkrankheiten, darunter Onkologie, Mukoviszidose, Hämophilie und andere.

Wenn Sie bereits kryogefrorenes genetisches Material eines Elternteils haben, können Sie in unserer Klinik ein Remote-Programm durchführen lassen. Wählen Sie einfach einen Spender aus und wir kümmern uns im Rahmen eines besonderen Service selbst um den Transport von gefrorenen Eizellen/Sperma. Nach dem Programm brauchen Sie nur noch für Ihr Kind zu uns zu kommen.

Machen Sie sich keine Sorgen um Unterkunft und Verpflegung: All dies ist in den Kosten des Programms enthalten, zusammen mit der rechtlichen Unterstützung für die Legalisierung des Babys in Ihrem Land.

Unsere Programme sind garantiert: Wenn eine IVF erfolglos war oder die Schwangerschaft abgebrochen wurde, gehen wiederholte Zyklen (einschließlich der Dienste ausgewählter Spender) zu unseren Lasten. Es wird so viele Programme geben, wie für die Geburt eines Babys benötigt werden. Sie bezahlen unsere Arbeit nur einmal gemäss Zahlungsplan.

Schauen Sie sich einen Teil unserer Spenderdatenbank auf der Website an, und wenn Sie mehr wissen möchten, der Manager auf unserer Website wartet auf Ihre Fragen!


Tags:

Leihmutterschaft Eizellenspende Eizellspenderin


Empfehlen
Populär

Zusammenhängende



Alle Tags

Leihmutterschaft Gesetz Geburtsurkunde Kindergesundheit IVF Eizellenspende Belgien Brüssel Unfruchtbarkeit Fruchtbarkeitsfensters Geschichte der Leihmutterschaft reproduktiven Dienstleistungen Nachrichten Leihmutterschaftsdienste Leihmutterschaftsagentur Versicherung IUI In-vitro-Fertilisation Ukraine Eizellspenderin Leihmutter Leihmutter-Kind VIP-Leihmutterschaft soziales Einfrieren Einfrieren von Eizellen Europa Preis der Leihmutterschaft Biotex Biotexcom falsche Leihmutterschaft Leihmutterschaftsbetrug Italien USA Reproduktionsarzt gesundes Kind Ukrainische Spender Russland HIV HILFE Spenderinnen von Oozyten Single-Mann PID gesundes Baby Diagnose Unfruchtbarkeit Tschechische Republik Georgien Kosten für Leihmutter Promi Klinik Deutschland Zwillinge Kindsgeburt Kinderwunschklinik Spendereizellen Niederlande Zypern Dänemark Empfängnisverhütung Veranstaltung private Leihmutterschaft Frankreich Konferenz Paris KiWu Kanada Kosten einer Eizellspenderin Vereinigtes Königreich Großbritannien Berlin Kinderwunsch Tage COVID Portugal Österreich Griechenland afrikanische Eizellspenderin Israel Australien PGD Kindergeschlecht Spanien Irland Finnland Norwegen Schottland Agentur Mitochondrien-Transfer Repräsentanz London Single-Frauen Leihmutterschaftsprogramme für Single Samenspende Adoption von Embryonen Leihmutterschaftstreffen Fertility Show PCOS Lupus Embryotransfer Mukoviszidose ICSI PICSI IMSI Krieg Kryobank gefrorenen Embryonen krieges Zuschüsse Kolumbien Leihmutterschaftsprogramme Azoospermie Leihmutterschaftsversicherung

Empfehlen:
Kontaktieren Sie uns
Kontaktieren Sie uns
Melden Sie sich zu unserem Newsletter an
We Will Contact